Hohenzollernbrücke

Die Hohenzollernbrücke

Die Hohenzollernbrücke sah nicht immer so aus, wie sie jetzt aussieht!

 

Sie war imposant und prächtig. Nahezu burgähnlich im Schatten des Kölner Doms. Damals, anders wie heute, hatte ein Bauwerk - wie eine Brücke nicht nur einen Nutzen. Sondern - vielmehr sollte es etwas darstellen. Den preußischen Glanz der Stadt und der Umgebung. Man war damals der Meinung, dass im Umfeld des Domes, das allgemeine Erscheinungsbild angepasst werden musste - oder sollte.

Brücke 1930 Bundesarchiv CC BY-SA 3.0 de

Gegen Ende des 2. Weltkriegs wurde die Hohenzollernbrücke von der Wehrmacht gesprengt!

So sollte der Vormarsch auf die andere Seite des Rheins, der US-Army, behindert - gar gestoppt werden. Auf den unteren Fotos sind deutlich die Flakgeschütze (Turmspitzen) der Wehrmacht zu sehen. Diese sollten Köln vor Luftangriffen schützen. Zeitzeugen berichteten auch, dass die Brücke von den Amerikanern mit Schrapnellgeschossen der Artellerieeinheit, wegen der Flugabwehrkanonen auf den Türmen, unter Dauerbeschuss genommen wurden. Schrapnellgeschosse detonieren in der Luft und nicht erst nach dem Aufprall. Gerade diese Art von Geschosse waren mehr als geführchtet.

Wie auf den Fotos gut zu erkennen ist, sind die Türme der Hohenzollernbrücke den Umständen entsprechend gut erhalten geblieben. Zwar sind auch hier massive Einschläge der Artellerie zu erkennen, doch die stabile Baukunst der damaligen Zeit hielt stand. Die Spitzdächer wurden bereits im Vorfeld durch die Wehrmacht (wegen der Flak) entfernt.

 

Umso trauriger ist es, dass diese Türme gegen Ende der 1950er Jahre abgetragen wurden. Hier drängt sich schnell die Frage auf:

Warum? Wollte man die preußisch geprägte Bauart loswerden? Alles alte hinter sich lassen und neu anfangen? Die Stadtplaner sagten damals, dass diese Art von Verzierungen, genauso wie die des alten Hauptbahnhofs, nicht mehr in das Stadtbild passen würden. In meinen Augen eine fatale Entscheidung! Doch die eigentlichen Gründe kennen wohl nur diejenigen, die es damals entschieden haben. Denn

in der frühen Nachkriegszeit begann ein regelrechter Abrisswahn in Köln. Ähnlich wie Ende des 19. Jahrhunderts - als die Stadtmauer mit ihren Turmtorburgen fast gänzlich und unwiederbringlich den Stadtplanern Kölns zum Opfer fielen.

Was blieb übrig und wo ist der Rest?

Foto: D. Schiller

Eine berechtigte Frage? Wenn man die Meinung verschiedener Kölner hört, findet man sehr oft Bestätigung in dem, dass die Portalbauten und Türme, hätten erhalten bleiben sollen. Also ein kräftiges Ja! Auch wurde auf die Straßenbrücke mit samt Straßenbahngleisen verzichtet. Nach der Wiederinstandsetzung der Brücke, führten zunächst nur 2 Gleise unter 3 Bögen über den Rhein. Der nicht mehr benötigte Straßenbrückenteil wurde von der Firma Krupp demontiert. Ein Fachwerkbogen wurde allerdings nach Duisburg verschifft und dient dort bis heute, als Ersatz der damals zerstörten Karl-Lehr-Brücke (Bild unten). Sie erhielt dort auch einen neuen Farbanstrich (blau, rot). Das Gestein der Portalbauten und Türme, wie auch ein Teil die der Südbrücke, fand eine ganz neue Verwendung. Diese dienen heute als Uferbefestigung des Rheins in Koblenz und in Porz.

Karl-Lehr-Brücke
Karl-Lehr-Brücke

Geht man heute über die Brücke in Köln, findet man neben den Liebesschlössern zugemauerte Eingänge zu den damaligen Treppenhäusern. Die burgähnlichen Türme, findet man heute als Balkone vor. Auf der anderen Rheinseite in Deutz, findet man noch heute die damaligen Straßenbahngleise der Linie K nach Königsforst, die vor dem Krieg die Hohenzollernbrücke überquerte. Auch das originale Kopfsteinpflaster, ist zum Teil erhalten geblieben.

In den 1980 ´er Jahren war man der Meinung gewesen, diese Portalbauten zu rekonstruieren. Leider ist bis zum jetzigen Zeitpunkt nichts daraus geworden. Des Geldes wegen. Auch plant man eine Erweiterung der Brücke.

Alte Rampe in Deutz
Ehemaliges Treppenhaus
Zugemauerter Eingang zum Treppenhaus

In einem unserer ersten Videos, haben wir uns an das Thema Hohenzollernbrücke herangewagt. Hier fahren wir unter anderem zur Karl-Lehr-Brücke nach Duisburg. Wir erläutern aber noch viele weitere interessante Fakten rund um unsere Dombrücke.

Foto: David Portnicki CC BY 3.0 Brücke 2007

Copyright © DSV-KölnTV 2016 All Rights Reserved